rose

Rose-
Herzensduft

Kurzfassung

Definition

„Aromatherapie wird definiert als die kontrollierte Anwendung von ätherischen Ölen, um die eigene und die Gesundheit anderer zu erhalten und Körper, Geist und Seele auf eine positive Art zu beeinflussen.“ (Shirley Price)

Ätherische Öle sind die Duftmoleküle der Pflanzen.
Sie sind organische Stoffwechselprodukte, die in Öldrüsen gebildet werden und sich an der Luft verflüchtigen. (= ätherisch)
Sie dienen der Pflanze zum Überleben – z.B. um sich gegen Parasiten, Austrocknung oder vor Tierfraß zu schützen.
Duftende Öle dienen der Pflanze als Sexuallockstoffe und können Insekten aus großer Entfernung zur Befruchtung heranlocken.


Geruchssinn

Durch ihre botenstoffähnlichen Eigenschaften können ätherische Öle die chemischen Vorgänge im Gehirn milde regulieren, z.B. beruhigend, anregend, euphorisierend, aphrodisierend oder auch schmerzstillend wirken.

Geschichte

Aromatherapie beruht auf jahrtausendelanger Erfahrung.
Man vermutet, dass schon der Mensch der Jungsteinzeit duftende Öle herstellen konnte. (vor etwa 6000 – bis 9000 Jahren).
Fund eines 5000 Jahre alten mesopotamischen Destillations- Apparates

  • ab ca. 3500 v.Chr.: Herstellung und Anwendung im Alten Ägypten
  • ca. 400 v.Chr.: Übernahme des Wissens durch die Griechen
  • ca. 300 -30 v.Chr.: Übernahme des Wissens durch die Römer
  • ca. 400 n.Chr.: Vergessen der Aroma-(Heil)kunst
  • ca. 1000 n.Chr.: Entdeckung der Destillation durch die Araber
  • ca. 12. Jahrhundert: Verbreitung der Destillierkunst in Europa
  • ca. 16. Jahrhundert: Blütezeit der ätherischen Öle in Europa
  • 19. Jahrhundert: Verdrängung durch chemische Pharmazeutika
  • 20. Jahrhundert: Neuentdeckung u.a. durch René Gattefoseé u. Jean Valnet (Frankreich) / Patricia Davis u. Shirley Price (England) / Susanne Fischer-Rizzi (Deutschland)


Bio-Chemie

Ätherische Öle sind im Allgemeinen Verbindungen aus Wasserstoff, Kohlenstoff und Sauerstoff.
Die am häufigsten vorkommenden Inhaltsstoffe sind die Terpene.
!--Ihr Baustein ist der Khlenwasserstoff Isopren – CH2=C(CH3)-CH=CH2 (C5 H8)

Monoterpene 2 Isopreneinheiten

Sesquiterpene 3 Isopreneinheiten

Diterpene 4 Isopreneinheiten

--> Zu den Terpenen mit funktioneller Gruppe, den Terpenoiden, gehören z.B. die

  • -alkohole
  • -phenole
  • -aldehyde
  • -ketone
  • -ester
  • -ether
  • -oxide

mit jeweils spezifischen Eigenschaften


Gewinnung

  • Wasserdampfdestillation
  • Kaltpressung
  • Enfleurage
  • chemische Lösungsmittel
  • Extraktion durch Kohlendioxyd (CO2)


Anwendung

Über die Nase:

  • Inhalation
  • Raumbeduftung
  • Parfüm

Über die Haut in Verbindung mit Trägerölen und Emulgatoren:

  • Bäder
  • Massagen
  • Körperöle
  • Kompressen
  • Kosmetik
www.an-design.de